Gute Aussichten auf der Tribüne

2 Minuten zu lesen

Der Umbau des Freibades geht zügig voran. Ein besonderes Spektakel, das man von einem besonderen Ort aus beobachten kann.

Wohl kaum eine Baustelle in und um Bern bietet einen derartigen Aussichtspunkt wie die Terrasse des Freibads Weyermannshaus: corona-gerecht mit viel Platz und auch mit aktueller Beschriftung. Schon gibt es Passanten, die regelmässig die Tribüne besuchen und das emsige Treiben in und um das leere Becken aufmerksam beobachten. 

Auf den Tafeln an der Brüstung zur Baustelle steht, was in dieser Arena geschieht. Der Beckenboden ist noch nicht saniert. 2022 werden dann wieder 2 225 000 Liter Wasser eingefüllt.

Das verbrauchte Badewasser wird gereinigt und gefiltert und dann durch ein grosses Rohr in den Wohlensee abgeleitet. Der Zeitplan für diese Tiefbauarbeiten kann dank der trockenen Witterung in den letzten Wochen gut eingehalten werden. Das gilt auch für die drei neuen unterirdischen, gross dimensionierten Ausgleichsbecken. Sie sind 17,6  Meter lang, 8,5 Meter breit und 3,15 Meter tief. Sie sammeln das Wasser, welches durch die Umwälzung im Becken und durch die Badegäste verdrängt wird.

Das neue Rohr für das verbrauchte Badewasser wird in die Erde eingelassen. Dazu werden noch drei neue unterirdische Ausgleichsbecken gebaut. Das gereinigte und gefilterte Badewasser fliesst in den Wohlensee.

Spiel und Spass in der Oase Weyerli als Alternative

Gibt es nun einen trockenen Sommer ohne erfrischenden Plausch im Weyerli? Sollen wir ins Wylerbad oder ins Marzili pilgern? Nicht unbedingt. Ein Teil der Liegeweisen wird dem Publikum auch in den Sommermonaten offenstehen. Und im Sportamt der Stadt Bern wissen die Verantwortlichen natürlich, wie sehr der Badebetrieb im Weyerli der Bevölkerung von Bern West fehlen wird. Sie haben sich deshalb ein attraktives Alternativprogramm ausgedacht und Spezialisten beauftragt, auf der Fläche der angrenzenden Kunsteisbahn einen temporären Freizeit- und Bewegungspark zu erstellen, die Oase Weyerli. Eröffnung ist am 29. Mai. Was dort alles angeboten wird, das verraten wir in der nächsten BümplizWoche.

Weitere Artikel in der Kategorie Quartier