Porsche 911 Turbo: Spitzensportler

4 Minuten zu lesen

Er kommt ohne Sporthilfe aus. Klar sagen viele, denn er ist das beste Pferd im Stall von Zuffenhausen. Der 911er als Turbo mit Stoffdach. 

Porsche hat Erfolg. Zum einen mit dem Verkauf seiner Modelle, zum andern auf vielen Rennpisten dieser Welt. 1963 wurde der Porsche 911 erstmals gezeigt. Ein Sportwagen mit Heckmotor. Innen ist Platz für zwei Erwachsene und höchstens zwei Kleinkinder. Materialwahl und Verarbeitung entsprechen höchsten Standards. Das Stoffdach lässt sich bis 50 km/h öffnen und schliessen.

Zum Spass an der Freud
In diesem Jahr ist der 6-Zylinder-Boxermotor deutlich erstarkt (+130 auf 580 Turbo-PS). 750 Newtonmeter Drehmoment wirken auf die Kurbelwelle. Das spürt der Lenker gleich zweimal, einmal beim fulminanten Beschleunigen und natürlich an der Tankstelle. Was daraus an Fahrwerten herausschaut ist unbeschreiblich. Wie auf Schienen umrundet das Cabriolet Kurven jeden Kalibers – erst in Extremsituationen drückt das Heck nach aussen, ist jedoch gut beherrschbar. In nur 2,9 Sekunden ist er aus dem Stand auf 100 km/h und bis zu 320 km/h schnell. Der 911 ist ein perfektes Sportgerät, das offen noch mehr Spass macht. Mit einem Kaufpreis von 264 070 Franken darf auch überdurchschnittliches erwartet werden.  

Opel Mokka: Er fährt fantastisch

Der neue Opel Mokka steht auf einer neuen Plattform und kommt mit mehreren Antrieben – auch elektrisch.  

Grünspecht: Der neue Opel Mokka ist überaus vielseitig und familienfreundlich.


Äusserlich zeigt er sich mit der neuen Vizor-Front von Opel sowie dem markanten Bogen, der die Passagierzelle überspannt, als moderner Crossover. Vollgestopft mit modernster Elektronik wird er sofort zu einem Fahrerlebnis, das überzeugt. Dies gilt ebenfalls für die vielen Komfortmerkmale. 

Drei Basisenergien verfügbar
Mit dem Erscheinen des neuen Mokka wird bei Opel eine neue Ära eingeläutet. Die Plattform ist so aufgebaut, dass sie Batterien für den Elektroantrieb ebenso aufnehmen kann, wie thermische Triebsätze. Ein 1,2-l-Turbobenziner mit 74 oder 96 kW, ein Diesel mit 81 kW sowie eine Elektroversion mit 100 kW sind wählbar. Dynamisch und ausgewogen abgefedert rollt der Mokka über alle Strassen. Dabei ist die Elektroversion klar die agilste, dazu leise und unterwegs absolut emissionsfrei. Vier Ausstattungsversionen und zahlreiche Personalisierungs-Pakete lassen keine Wünsche offen. Die Preise liegen zwischen 24 490 Franken und 44 200 Franken für den Top-Mokka-e.


Boxenstopp

Skoda Enyaq
Jetzt hat auch Skoda ein selbst entwickeltes Elektrofahrzeug, den Enyaq iV. In der Basisversion ist der Skoda Enyaq iV mit einem grosszügigen Platzangebot und hoher Funktionalität ein praktischer und nachhaltiger Alltagsbegleiter für Familien. Es gibt ihn mit zwei Batteriegrössen, welche für die Reichweite (real bis 300 km) ausschlaggebend sind. Normal hat er Heckantrieb, aber auch Allradversionen sind bestellbar. Die Preise starten bei 42 590 Franken.


Hyundai i20
Nach der Definition ist der Hyundai i20 ein Kleinwagen. Aber er kommt abgeklärt und erwachsen daher. Von der typischen Front über die fein konturierte Flanke bis zum breiten Heck ist der neue i20 ein Vorbild. Denn das stimmige Gesamtbild setzt sich auch innen nahtlos fort. Da glänzen die ordentlichen Platzverhältnisse, die reichhaltige Ausstattung sowie die überall aufblitzende Nachhaltigkeit. Der Einliter-Turbobenziner mit drei Zylindern liefert 88,2 Kilowatt. Er wird von einem Elektromotor unterstützt.

Weitere Artikel in der Kategorie Auto