Über 5000 Menschen wollen den Friedhof Bümpliz erhalten

2 Minuten zu lesen

Die Absicht des Berner Gemeinderates, den Friedhof Bümpliz aus Spargründen schliessen zu wollen, hat für grosse Empörung in der Bevölkerung gesorgt. Die SVP Bümpliz wehrt sich mit einer Petition gegen diese Absichten und konnte innert drei Monaten bereits über 5000 Unterschriften zusammenbringen.

Drei Friedhöfe befinden sich auf Stadtberner Boden. Derjenige in Bümpliz existiert seit 1885 und erhielt 2004 gar eine eigene Abdankungshalle. Dass der Gemeinderat den Friedhof nun aus Spargründen aufheben will, empfinden viele Einwohner und Heimweh-Bümplizer als Affront. Neben der emotionalen Verbundenheit (nicht wenige haben ihre ganze Familie in Bümpliz bestattet), gibt es auch zahlreiche andere Gründe, welche für einen Erhalt sprechen: Der Friedhof Bümpliz ist eine «grüne Lunge» und gleichzeitig auch ein Ruhepol im Stadtgebiet, der von vielen Menschen als solcher genutzt und geschätzt wird. Die Verstorbenen am anderen Ende der Stadt zu bestatten, sei vor allem für ältere Hinterbliebene, welche in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, unzumutbar, schreibt die SVP in einer Mitteilung.

Die SVP Bümpliz wehrt sich gegen die Aufhebung des Friedhofes. Für sie ist auch das finanzielle Argument, wonach die Umwandlung des Friedhofs in einen Park Einsparungen mit sich bringe, nicht nachvollziehbar. Auch eine «gewöhnliche» Grünanlage bedürfe eines adäquaten Unterhalts, der Kosten mit sich bringt. Die Abdankungshalle ist noch keine 20 Jahre alt und müsste dann ungenutzt geschlossen werden.

«Auch linken Exponenten sollte unterdessen klar sein, dass man den Sparhebel besser zielgerichtet in der aufgeblähten Verwaltung ansetzt, wie dies die SVP seit Jahren fordert», schreibt die Partei weiter. Die SVP fordert vom Gemeinderat, die Sparübung «Schliessung Friedhof Bümpliz» sofort abzubrechen und den Eingemeindungsvertrag «ohne Wenn und Aber einzuhalten». 

Weitere Artikel in der Kategorie Quartier