/

«Individuell, massgeschneidert und fair beraten»

4 Minuten zu lesen

Seit rund 30 Jahren steht das Unternehmen für Expertise bei Küchen- und Haushaltsgeräten. Patrick Burri ist Mitglied der Geschäftsleitung und erklärt den Erfolg. 

Was ist besonders an Ihrem Unternehmen und was hebt Sie von der Konkurrenz ab?
Beat Siegenthaler gründete im Jahr 1993 die Firma aus dem Gedanken heraus, für jeden Kundentyp der ideale Partner zu sein, wenn es um Themen rund um Küche und Haushaltsgeräte geht. Diesem Leitsatz ist die Firma bis heute treu geblieben und zeichnet uns immer noch aus. Der Anspruch an uns ist, den Kunden zu verstehen, seine Bedürfnisse zu evaluieren und ihm eine massgeschneiderte Lösung zu unterbreiten. Dieses Ziel erreichen wir nur mit überdurchschnittlichen Leistungen jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters und ist steht im Vordergrund auch bei der Führung der Unternehmung. Die Immobilienverwaltungen, Genossenschaften, institutionelle Investoren, etc. schätzen es sehr, kümmern wir uns ganzheitlich um ihre Anliegen und entlasten sie so mit der Koordination von Terminen und anderen Handwerker.

Wie sieht Ihre Kundenstruktur aus?
Zu unseren Kunden zählen circa 70 bis 80 Prozent Verwaltungen, Genossenschaften und circa 20  bis 30 Prozent Private. Es freut uns sehr, dass wir in unserer modernen Ausstellung vermehrt private Eigentümer begrüssen dürfen, die eine Küche für ihr Eigenheim möchten.

Wie haben sich die Küchentrends in den vergangenen Jahren verändert?
Bei der Küche ist es gleich wie bei der Kleidermode: ein gewisses Revival aus früheren Zeiten passt praktisch immer zum aktuellen Trend, pastellfarbene Fronten, dunkle Hölzer und Griffe im 60er-Jahre Stil sind schon seit gut einem Jahr sehr beliebt. Im Weiteren verspüren wir eine grössere Nachfrage nach schwarzen Materialien.

Welches war die herausforderndste Küche, die sie jemals erstellt haben?
Da jede Küche individuell nach Kundenwunsch geplant und gefertigt wird, durften wir bereits viele sehr spezielle Küchen umsetzen und es ist es schwierig, da eine einzelne Küche auszuwählen. Die grössten Herausforderungen für unsere Projektleiter sind meist die Bedingungen vor Ort. So zum Beispiel ist die Lieferung in ein Bergdorf ohne Zufahrtsstrasse etwas Spezielles, ein XXL-Gerät oder eine 300kg-Arbeitsplatte in Übergrösse in eine Attikawohnung liefern. Dies sind Momente und Situationen, welche für uns eine grosse Herausforderung darstellen und eine umfangreiche Planung erfordern.

Auf was legen Käuferinnen und Käufer bei einer Küche wert?
Wir hören oft, dass Kunden zu uns kommen, weil sie die Zuverlässigkeit und Flexibilität von uns schätzen. Unsere Kunden kaufen bei uns, weil sie die Dienstleistung schätzen und wissen, dass sie bei uns individuell, massgeschneidert und fair beraten werden.

Wie würden Sie sich als Chef beschreiben?
Wir führen sehr flach und kommunizieren offen, dass es in der Firma Siegenthaler AG eigentlich keine Chefs gibt. Wir sind überzeugt, dass die Mitarbeitenden ihr Potenzial nur ausschöpfen können, wenn sie selber entscheiden dürfen und ihnen die Arbeit auch Spass macht. Im Gegenzug verlangen wir Einsatz, Engagement und unternehmerisches Handeln. 

Zur Person
Patrick Burri (41) ist seit 20 Jahren bei der
B. Siegenthaler AG. Der Schreiner und eidg. dipl. Verkaufsleiter ist Mitglied der Geschäftsleitung. Seine Hobbies sind seine Familie, Fussball, YB und Schreinern. Sein Lieblingsort in Bern West ist Oberbottigen.

Weitere Artikel in der Kategorie Interview