/

Dank eines Interview seine Lehrstelle gefunden

4 Minuten zu lesen
Lincoln Fernandes im MM Bethlehem: ein aufgestellter junger Mann. Foto: Thomas Bornhauser

Sie erinnern sich vielleicht: Im vergangenen Frühsommer haben wir einige Jugendliche aus unserem Lese­gebiet zu ihrem Leben befragt, darunter auch Lincoln Fernandes, der aus Goa in Indien stammt und seit drei Jahren in der Schweiz lebt.

Er war damals auf der Suche nach einer Lehrstelle im Detailhandel. Dank jener Reportage in der BümplizWoche absolviert er gegenwärtig eine Integrationsvorlehre im Migros-Markt Bethlehem. Bis jetzt verläuft alles nach Plan.

Es ist (nicht nur) für Jugendliche frustrierend, wenn der Empfänger eines Briefes oder einer Mail schlicht und einfach nicht antwortet, auch auf Nachfrage nicht. Lincoln Fernandes befand sich im vergangenen Frühjahr in einer solchen Situation, auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Und wie der Zufall es so will: Die Berufsbildung der Migros Aare in Schönbühl bekam den Bericht in der BümplizWoche zu Gesicht und schaltete schnell, lud Lincoln zu einem Bewerbungsgespräch ein.

Stärken und Schwächen?
Was bleibt Lincoln von diesem Besuch in Erinnerung? «Ich war froh, dass ich mich überhaupt vorstellen konnte», sagt er heute. «Man wollte wissen, weshalb ich im Detailhandel arbeiten will, was meine Stärken und Schwächen sind.» Und was sind seine deine Stärken und Schwächen?» Darüber sagt er nicht viel, überlegt eine kurze Zeit und beendet das Thema diplomatisch mit: «Das wird man sehen, während meiner Ausbildung, wenn es eben ernst gilt. Dann wird das ans Tageslicht kommen.» Egal. Lincoln konnte nach dem Gespräch eine Schnupperwoche in der Migros Bethlehem absolvieren – und offenbar war man beiderseits happy. Kurze Zeit später erhielt er den Vertrag für eine Integrationsvorlehre. Integrationsvorlehre? Susanne Lüthi, Marktleiterin in Bethlehem, klärt auf: «Dieses Angebot ist besonders für junge Menschen geeignet, die schulisch und sprachlich noch Verbesserungspotential haben.» Nach erfolgreichem Abschluss – Lincoln Fernandes hat schon einmal seine Probezeit erfolgreich überstanden – wird es möglich sein, eine zweijährige Ausbildung als Detailhandelsassistent EBA in Angriff zu nehmen. Susanne Lüthi ist bis jetzt sehr zufrieden mit seinen Leistungen: «Lincoln setzt sich ein, man merkt, dass er etwas erreichen will.»

Der Allrounder
Was hat Lincoln Fernandes seit seinem Vorlehrantritt am 2. August bereits alles kennengelernt? Einiges. «Ich war beim Brot, in der Molkerei, in der Metzgerei.» So fügt sich ein Puzzleteil ins andere ein, bis er 2024 nach Abschluss der Lehre als Detailhandelsassistent EBA ein kompletter Allrounder sein wird. Mehr dazu in einer nächsten Reportage.

Wir begleiten Lincoln Fernandes
Die BümplizWoche wird über die Erfahrungen von Lincoln in den nächsten Monaten berichten. Wie geht es weiter? Was hat er inzwischen erlebt? Wie steht es um seine fachliche Weiterbildung? Wie geht es schulisch vorwärts? Zwar spricht er gut verständlich Schriftdeutsch, er feilt jedoch am Dialekt, vor allem am Bärndütsche, wie er uns seinerzeit bereits im früheren Gespräch verraten hat. Mit dieser Mini-Serie wollen wir Ihnen, liebe Lesende, auch aufzeigen, dass der Weg in eine berufliche Zukunft bestimmt mit schönen Erlebnisse verbunden sein kann, dass bestimmt auch Steine aus dem Weg geräumt werden müssen. 
Wir dürfen gespannt sein, wie Lincoln das alles meistert.

Weitere Artikel in der Kategorie Menschen