Der Teamgeist stimmt –Fortschritte sind erkennbar

5 Minuten zu lesen
Patric Lanz: An vielen Fronten für den SC Thörishaus im Einsatz. Foto: zvg

Die Aufstiegs-Euphorie währte beim SC Thörishaus nicht lange. Nach vier Punkten in den beiden ersten Spielen folgten vier Niederlagen, ehe die «Oranjes» mit zwei Erfolgen gegen Esperia und Länggasse wieder punkteten.

Nach der Vorrunde belegen die Thörishauser mit elf Punkten aus ebenso vielen Spielen Rang 9, fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz. Wer die hohen Ambitionen des ehrgeizigen Trainers Hanspeter Kilchenmann kennt, weiss, dass er damit nicht zufrieden ist. «Wir verzeichneten einen guten Start, profitierten von der Aufstiegs-Euphorie, doch dann wurden wir rasch von der Realität eingeholt. Man sieht, dass dem Team die Erfahrung weitgehend abgeht, uns ein Routinier fehlt, der das Team lenken kann. Für uns geht es darum, den Platz in der 3. Liga zu zementieren und weiter Fortschritte zu erzielen. Ein Aufstieg hat in Thörishaus nicht erste Priorität», sagt der Trainer, der für sein seriöses Schaffen und seine Fachkenntnis in der ganzen Region bekannt und anerkannt ist.

Der Mann für alle Fälle
Captain des Teams ist Innenverteidiger Patric Lanz. Doch das ist beileibe nicht die einzige Funktion des 30-Jährigen. Statt kürzer treten zu können und nicht mehr als Trainer eines Juniorenteams zu amten, wurde er Juniorenobmann und trägt somit die gesamte Verantwortung für den Nachwuchsbereich, in dem rund 200 Kinder in elf Mannschaften spielen. In der Region übernimmt der Verein auch eine wichtige soziale Aufgabe, nicht wenigen Migranten wird das Leben in einer neuen Umgebung im Klub erleichtert. «Unsere Teams sind bunt durchmischt, die Kinder wohnen vorwiegend in Thörishaus und Niederwangen, auch fünf Mädchen sind bei uns dabei», sagt Patric Lanz. Als ob er mit all seinen Funktionen nicht schon genug Aufgaben erfüllen würde, wurde der Spieler und Funktionär auch noch ins Organisationskomitee der Jubiläumsfeierlichkeiten gewählt, nach dem Motto: «Nicht verzagen, Patric fragen». Dies auch zum Leidwesen des Trainers Hanspeter Kilchenmann, der den Eindruck hat, dass diverse Verletzungen, die sich sein Stammspieler in letzter Zeit zugezogen hat, auf die Mehrfachbelastungen zurückzuführen sind. 

Drei Trainings pro Woche
Hanspeter Kilchenmann fordert viel von seinen Spielern. Dreimal wöchentlich trainiert das Fanionteam, trotz der hohen Belastung für einen Drittligisten sind fast immer durchschnittlich 18 der 20 Kaderspieler an den Übungseinheiten anwesend. «Wegen Corona verzeichneten wir in der Nachwuchsabteilung auch einige Abgänge, doch das Interesse ist gross und es stossen immer wieder neue Kinder zu uns», sagt Captain Lanz, der seine 13. Saison im orangen Dress der Thörishauser bestreitet. «Auch in der ersten Mannschaft, die sehr jung ist und ein Durchschnittsalter von rund 21 Jahren aufweist, stossen vereinzelte Talente nach, doch weil die A-Junioren in der 2. Stärkeklasse spielen, sind Spieler mit Potenzial relativ selten. Und wenn sie Ambitionen haben, wandern sie ab, zu Köniz oder YB», sagt Trainer Kilchenmann. 

Mit Zuversicht in die Rückrunde
Am 9. April startet für den SC Thörishaus die «Aktion Ligaerhalt» mit dem Auswärtsspiel beim FC Schwarzenburg. Um das gesteckte Ziel zu erreichen und nicht nach nur einjähriger Zugehörigkeit zur 3. Liga wieder absteigen zu müssen, hat sich das Team seriös auf die zweite Meisterschaftshälfte vorbereitet. «Lange Zeit standen wir als Viertligist der 5. Liga näher als der 3. Liga, doch seit Hanspeter Kilchenmann bei uns tätig ist, hat sich vieles ins Positive gewandelt. Der Teamgeist ist bedeutend besser geworden, der Kitt in der Mannschaft ist gross, die Trainings sind gut besucht, ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen und dann auch das Jubiläumsfest in vollen Zügen geniessen können», ist Patric Lanz zuversichtlich. Die Thörishauser hoffen auf einen ähnlich erfolgreichen Start wie in der Vorrunde und defensive Stabilität. Und wenn Topskorer Kris Götschmann (bisher neun Tore) weiterhin im Stile Jordan Siebatcheus trifft, dürfen die zahlreichen Fans des SCT der Zukunft hoffnungsvoll entgegenblicken.

Patric Lanz wurde 18. April 1992 in Lyssach geboren. Er spielte für den FC Kirchberg und seit 2004 für den SC Thörishaus. Er ist Verteidiger und Captain des Fanionteams sowie Juniorenobmann. 

Weitere Artikel in der Kategorie Sport

Von Irrungen und Verwirrungen

In meiner vorletzten Kurzgeschichte habe ich davon geschrieben, wie sehr die Künstliche Intelligenz unser Leben verkompliziert.…