Neue Hochbauprojekte in Bethlehem und Brünnen

6 Minuten zu lesen
So soll das neue Gebäude am Ansermetplatz aussehen. Visualisierung: zvg

Am QBB-Forum vom 27. Juni wurden ein Bauprojekt in Brünnen und eine Planungsvorlage in Bethlehem West präsentiert.

Bauprojekt Längsbau in Brünnen
Die längliche Parzelle zwischen Ansermetplatz und Billeweg sollte ursprünglich, gleich wie die angrenzende Parzelle, als Schulraum genutzt werden. Die Planung des Schulhauses Brünnen wurde nach Überprüfung der Schulraumplanung bis 2014 sistiert. Nach dem Brand in der Schulanlage Gäbelbach wurde das Schulhaus dann in abgeänderter Form ohne Längsbau realisiert und 2016 eingeweiht. Die Längsparzelle wird seither als Parkplatz und als Pumptrackanlage genutzt.

Nun möchte die Stadt Bern die genannte Parzelle für vorerst 30 Jahre im Baurecht an die Eisenbahner-Genossenschaft EBG abgeben. Die EBG plant auf dem Areal einen von der Ernst Gerber Architekten und Planer AG entworfenen fünfgeschossigen Längsbau zu realisieren. Dieses Gebäude soll zwei hauptsächliche Nutzungen erhalten: Im östlichen Teil wird die sonderpädagogische Schule des Familien Support Bern West untergebracht. Im westlichen Teil sollen 28 1,5 bis 4,5-Zimmer-Wohnungen entstehen. Der Familien Support Bern West mietet sich im Gebäude ein und nutzt seine Räume als Tagesschule für sonderpädagogische Nutzung. Dazu steht der grösste Teil des Parterregeschosses, Klassenräume in den vier Obergeschossen und das Dachgeschoss als Aussenraum zur Verfügung.

Das Gebäude adressiert sich an den Ansermetplatz und soll den Platz besser fassen. Die Wohnungen im Gebäude sind autofrei. Es stehen aus Platz- und Statikgründen keine Tiefgaragenplätze zur Verfügung. Da sich das Grundstück im Verwaltungsvermögen der Stadt Bern befindet, stellt die Abgabe des Areals im Baurecht ein Stadtratsgeschäft dar. Wann das Geschäft im Stadtrat behandelt wird, ist zurzeit noch nicht klar.

Die Stimmung im QBB Forum war dem Projekt gegenüber grundsätzlich positiv. Es gilt, offene Fragen während der Bauzeit – insbesondere die Schulwegsicherheit – zu klären und gute Lösungen zu finden. Die durch den Bau des Längsbaus nach Möglichkeit verstärkte Aufwertung des Ansermetplatzes wird positiv gewertet. Eine offizielle Stellungnahme der QBB wird im nächsten Forum vom 22. August verabschiedet.

Überbauungsordnung Zentrum Bethlehem
Auch auf dem Areal des Zentrums Bethlehem stehen Veränderungen an. Das heutige Einkaufszentrum soll einer verdichteten und nutzungsdurchmischten Überbauung Platz machen. Die Grundlagen zur Entwicklung auf dem Areal und dem angrenzenden Raum wurden im Masterplan Bethlehem West festgelegt, der vom Gemeinderat im April 2020 verabschiedet wurde und bei dem die QBB mitgewirkt hat. Er regelt Grundlagen zu Bebauung, Freiraum, Verkehr, Mobilität, dem Sozialraum, dem öffentlichen Raum und zur Energie- und Wärmeversorgung.

Nun hat der Gemeinderat die Überbauungsordnung (UeO) Riedbachstrasse 8, 9, 10 und 12 in die öffentliche Mitwirkung geschickt. Die UeO legt die baulichen Rahmenrichtlinien fest, nach welchen sich die Architekturstudien und die weitere Planung zu richten haben. Sie macht Aussagen zur Art und Mass der Nutzung, zu Höhen und Bauweise, zur Gestaltung der Bauten, des Aussenraums und der Erschliessung.

Dabei wird der Perimeter in zwei Teile aufgeteilt: Im «Areal West» befindet sich das neue Zentrum Bethlehem, geplant als Wohnbebauung, den Gewerbe- und Einkaufsnutzungen sowie einem öffentlichen Platz, welcher das Tscharnergut mit dem Asylweg verbindet. Auch die Bandgenossenschaft soll in diesem Teil neu ihre Produktionsstätten haben. Somit wird der heutige Standort der Bandgenossenschaft, das «Areal Ost» für andere Nutzungen frei.

Die Mitwirkung zur UeO Riedbachstrasse 8, 9, 10 und 12 läuft bis am 25. August 2022. Die Mitwirkungsunterlagen können während der Auflagefrist bei der BauStelle, Bundesgasse 38 (Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr und

13.30 bis 17 Uhr, Freitag bis 16 Uhr), im Stadtplanungsamt Bern, Zieglerstrasse 62 (Montag bis Freitag, 9 bis 11.30 und 14 bis 16 Uhr) sowie im Internet unter www.bern.ch/mitwirkungen eingesehen werden.

Die QBB wird bis zum QBB-Forum vom 22. August ihre Mitwirkungseingabe erarbeiten.

Vorschau auf das nächste QBB-Forum
Nach der Sommerpause, am 22. August 2022 findet das nächste QBB-Forum im Kirchgemeindehaus Bümpliz statt. Das detaillierte Programm ist auf der Homepage der QBB zu finden.

 

Ralf Treuthardt

Zur Quartierkommission QBB
Die Quartierkommissionen der Stadt Bern sind die offiziellen Organe, über welche die Quartierbevölkerung die Möglichkeit erhält, in Belangen des Quartiers und der Quartierentwicklung mitzuwirken. Die Quartierkommission Bümpliz-Bethlehem QBB übernimmt diese Funktion für den Stadtteil 6 Bümpliz-Bethlehem-Bottigen-Riedbach. Die QBB erarbeitet Stellungnahmen und Positionen zu Fragen der Quartierentwicklung und informiert über Vorhaben der Behörden und Dritten. Ausserdem greift sie Anliegen der Bevölkerung auf und initiiert und unterstützt stadtteilbezogene Aktivitäten.

Aktuell versammelt die QBB Delegierte von 27 Organisationen und Parteien aus dem Stadtteil 6. Die Diskussion aktueller Planungsprojekte und Anliegen aus dem Quartier, wie auch die Positionierung und Verabschiedung von Stellungnahmen geschieht an monatlich stattfindenden, öffentlichen Veranstaltungen, dem QBB Forum (siehe www.qbb.ch).

Weitere Artikel in der Kategorie Bern West

Weihnachtspost aus Bethlehem

Es ist wieder soweit: die Weihnachtsfiliale in Bethlehem öffnet ihre Tore. Dort stempeln Postangestellte die Weihnachtspost…